Schleppen im klaren Bergsee

Patrick Emeder Offline

Hy Leute wollte mal wissen wie ihr so eure Kreise am See herumzieht. ;) zb Schlepptiefe , Köder, Schlepplänge,... 

Bin mal gespannt. ;) 

Anzahl an Kommentaren

3

Reihenfolge

Moin Patrick

ich schleppe fast nur mit meinem Kajak, also "Freihandschleppen".
Zwar habe ich einen Bootsrutenhalter aber die Technik bleibt die Selbe.
Die Schlepplänge richtet sich nach dem Köder und dessen Lauftiefe.
Kanten und Rinnen sind immer interessant.
Auch die Wahl des Bootes, ob mit Verbrennungs-, Elektro- oder Tretmotor, sowie die Größe des Bootes. Bei Bergseen sind entweder Boote vorhanden oder man muss sie selbst dorthin bringen. Dies schränkt die Bootswahl natürlich stark ein.
Boote haben immer eine gewisse Scheuchwirkung.
Bei klarem Wasser sollte der Köder weit hinter oder tief unter dem Boot laufen.
Die Köderwahl richtet sich nach dem Zielfisch, hier wurde der Bergsee genannt und damit, so meine Vermutung, Forellen als Zielfische.
Zwar habe ich schon gehört und gelesen, dass mit der Fliegenrute geschleppt wurde, habe es aber selbst noch nicht ausprobiert.
Es gibt einige sehr tief laufende und kleine Wobbler, welche sich zum Schleppen eignen. Bei diesen sollte nur die Lauftiefe genau kontrolliert werden um die Verluste in Grenzen zu halten.
Steht ein Downrigger zur Verfügung ist die Köderwahl schier unbegrenzt. Selbst Fliegen können auf der gewünschten Tiefe geschleppt werden.
Bei Paddelbooten sollte darauf geachtet werden nicht unnötigen Lärm durch platschendes Wasser zu verursachen, hier ist ruhiges dahingleiten angesagt.

Einen einzigen perfekten Tipp gibt es bei Deiner Frage nicht.
Um eine bessere Antwort zu geben müsste ich mehr über das angedachte Gewässer wissen.

+1
+2
-1

Das wohl wichtigeste Utensiel ist ein Sideplaner! Es ist unglaublich, wie viel mehr Bisse man auf die Planerruten bekommt, als auf die ohne! Ich möchte meine nie wieder her geben.
Kaufttip: Die Savage Gear Paravan / Planer Boards....gut und günstig!

+1
+1
-1

www.lureboard.de

Hi, ich fische zwar nicht auf Bergseen, aber auch viel in klaren Gewässern. Hier reagieren die Fische an vielen Tagen am besten auf sehr natürliche Köder. Neben ultrarealistischen Wobblern und Swimbaits gehören dort für mich auf jeden Fall Wobbelsysteme wie die von Wikam oder A.S.O. mit passenden Köderfischen mit aufs Boot. Ich hab mehrwöchige Phasen erlebt, wo es auf die schicksten Wobbler nur Fehlbisse gab während Köderfische an Wobbelsystemen einen Hecht nach dem anderen gebracht haben. Unbedingt mal ausprobieren.

+1
+1
-1

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.