Rapsblütentour von Arne

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)
  • 4
Anzeige

Im August 2015 hatte ich Benno am Vilsted besucht. Durch starken Wind ist eine gemeinsame Kajaktour auf dem See ausgefallen und wir quatschten bis zum Abend. Da kam uns die Idee eine Tour nach Nordjylland zu organisieren. Als Zielfisch wurde der Hornhecht ausgewählt, damit war die Namensfindung auch nicht mehr schwer: Rapsblütentour.

Die Organisation plätscherte so vor sich hin und machte keine Probleme. Also startete die Tour dann am 21.05.2016 für eine Woche nach Trend in Nordjylland. Das Haus war schnell übernommen und die Autos ausgeladen. Benno kam zum Kaffee und das erste Angeln am Aggersund wurde besprochen. Ziel waren nicht gerade die Fänge, die Buddies sollten ein wenig runter kommen und sich von der Fahrt erholen. Wo können Buddies dies am Besten, natürlich am Wasser. Wir haben gemütlich auf der Mole gesessen und gequatscht, gefangen wurde nicht, auch nicht wichtig.

Der Zweite Tag gestaltete sich schon ganz anders, Angeln am Aggersund in Wathose auf einer Sandbank, die Hornhechte bissen gut. Achim legte plötzlich eine Badeeinlage ein, also mir war das Wasser zu kalt, schnell auf die Beine gestellt und er konnte sich wieder trockenlegen. Ein echt harter Hund, hat einfach weitergeangelt. Der Aggersund erwies sich als so ergiebig, dass wir uns kein anderes Ziel auf Hornhecht suchen wollten. Dann saßen Benno und ich auf der Sandbank und versuchten unser Rückrad wieder gerade zu bekommen, plötzlich sahen wir uns an und meinten gleichzeitig: "Schmerzen sind geil!" unser Motto für die Woche war geboren. Jedes Mal, wenn Bennos und mein Blick sich trafen, mussten wir grinsen und einer sagte: "Schmerzen sind geil!"

Unser Tag am Vilsted Sø stand unter keinem guten Zeichen seitens des Wettergottes, Regen und starker Wind. Ursprünglich war Kajakangeln und Kennen lernen der einzelnen Kajaktypen vorgesehen, dies wurde ersatzlos gestrichen. Zu 13.00 Uhr hatten wir uns mit Benno am See getroffen und nach lustigen Gequatsche wurden dann auch mal die Ruten aufgebaut. Lany und Dennis versuchten zunächst ihr Glück mit Spinfischen, leider ohne Erfolg. Dann wurde auf Grundfischen (Grundblei mit Seitenarmmontage) umgestellt und die ersten Fänge stellten sich ein. Benno mit einem Nachmittagsaal, Dennis mit einer guten Meerforelle und Achim mit seinem 38er Rotauge. Diverse Barsche (bis 38cm) wurden auch gefangen, blieben aber weit hinter den Erwartungen zurück. Am Abend hatte sich dann Benno verplappert und wir konnten doch noch zum Geburtstag gratulieren. Zu diesem Zeitpunkt stand ich gerade an meinem Kofferraum und entschied spontan Benno eine Fliegenrute, welche von Holger gesponsert wurde, im Namen aller Buddies als Geburtstagsgeschenk zu überreichen. Am Abend wurde dann auf Anraten von Benno auf Seeringelwürmer umgestellt, tatsächlich kamen wir dann noch auf sechs verwertbare Aale, die unter Achim und Benno aufgeteilt wurden. Des Weiteren wurden drei gute Barsche mitgenommen und später von Dennis versorgt. Alle hatten Fleisch und Würstchen mitgebracht und direkt am See gegrillt, so erhielt Benno noch einen schönen, wenn auch nassen, Geburtstag. Da am Vilsted Sø bis morgens geangelt wurde und keiner vor drei Uhr im Bett war, wurde der nächste Tag ruhig angegangen.

Auf Grund des immer noch sehr starken Windes wurde der Gunderup Fiskesø in Angriff genommen. Zu 14 Uhr waren wir am See und konnten mit dem Angeln beginnen. Die Anfahrt von zehn Minuten war auch nicht gerade aufregend. Dort befinden sich Schutzhütten direkt am Wasser und wir hatten einen guten Windschutz. Auch wenn das Wetter die Fische nicht gerade in einen Fressrausch versetzt hatte, so wurde von Lany eine 52er Bachforelle, ich eine 48er Meerforelle und vier weitere Regenbogenforellen gefangen.

Kein Buddie blieb Schneider, echt super für die Verhältnisse an diesem Tag.

Der Donnerstag war vom Wetter her der schönste, die Fänge ließen zu Wünschen übrig.

Wir waren zur Havnø Mole am Mariager Fjord, östlich von Hadsund, gefahren, die 71km Anfahrt benötigten zwei Stunden. Direkt am Angelplatz konnten wir die Autos parken und offen lassen. Mit der Mole sitzt man direkt an der Fahrrinne von diesem Fjordengpass. Trotzdem konnten lediglich drei gute Hornhechte überlistet werden. Als Highlight erwies sich dann, neben der wunderschönen Natur, ein kleiner Schweinswal, welcher direkt vor uns im Wasser spielte. Neben den Robben im Aggersund ein tolles Erlebnis. Anschließend waren wir dann zeitig zurück im Haus da Benno sich mit seiner Frau angekündigt hatte. Auf dem Heimweg wurde noch schnell etwas zum Essen eingekauft und ein kleines Abschlussfest vorbereitet. Bei diesem Abendbrot gab es die drei Barsche vom Vilsted Sø, die drei frisch gefangenen Hornhechte und Rinderfilet mit Kartoffelsalat.

Vor dem Essen war für mich "Weihnachten" angesagt. Die Buddies hatten mir zusammen eine Kajakrute geschenkt, für die Organisation. Benno hatte noch ein Geschenk von Mick Kruse im Gepäck, welches er an den Buddie überreichen sollte, den er für würdig erachtete. Da Benno den Inhalt nicht kannte, hatten wir schon die ganze Woche überlegt wer das Geschenk bekommen sollte, der "Arsch der Woche" oder der beste Buddie oder der erfolgreichste Buddie oder der erfolgloseste Buddie. Also ich erhielt dieses Geschenk, die Begründung wollte ich gar nicht wissen, einen Stoffdorsch. Herzlichen Dank für dieses Geschenk, es hat uns viel Freude gebracht, als ich den ersten Blick in das Papier geworfen hatte, hätte ich mich kugeln können.

An dieser Stelle nochmals vielen herzlichen Dank für die tollen Geschenke!!!

Der Freitag sollte ruhig und ohne viel Fahrerei und dem eigentlichen Zielfisch der Tour, dem Hornhecht, gewidmet sein. Aggersund wir kommen, jetzt wird der Pool leer gemacht!!! Sonne Wolken wechselten sich ab und es blieb trocken, leichter Wind, ein traumhafter Tag. So super wie das Wetter so auch die Beißlaune der Fische. An diesem Tag konnte Achim dann auch seine Meerforelle überlisten, wir machten mit 45 Hornhechten auch einen guten Schnitt. Die allgegenwärtigen Robben haben sich am diesem Tag sehr nah an uns heran gewagt, plötzlich schossen hunderte von Hornhechten, gejagt von den Robben, aus dem Wasser, was für ein Anblick. Zeitig und glücklich wieder in der Unterkunft versuchte ich dann das Chaos in meiner Angelecke zu beseitigen, hat nur fünf Stunden gedauert. Gefolgt von tollen Gesprächen mit den Buddies war ich dann zu zwei Uhr im Bett um dann um sechs Uhr wieder aufzustehen.

Samstag - Abreisetag, man wie ich diesen Tag verflucht habe. Haus reinigen, Auto packen und dann bis nach Berlin fahren. Alles nicht so schlimm, der Knackpunkt war, diese Woche war zu Ende, eine Woche mit Buddies am und im Wasser mit reichlich Fisch.

Lany, Dennis, Achim und Benno, ihr habt mir eine traumhafte Woche beschert - riesen Dank an Euch.

Put and Take Nordjylland | Ørreder & Gedder | Gunderup Fiskesø

Gunderup Fiskesø er en Put and Take sø i Nordjylland i skønne omgivelser. Ørreder op til 10 kg. Jagt og Fiskeri butik med fiskegrej og Outdoor tøj.

Kommentare

Sehr schöner und aufwendiger Bericht.
Freut mich wenn es den Richtigen mit dem Präsent getroffen hat!
KLasse Aktion

Klasse Bericht und spannend geschrieben da wäre man gerne dabeigewesen.Es muß eine Superwoche gewesen sein das hört man aus Euren Erzählungen raus.Ich werde im September den Vilsted See unsicher machen und an Euch denken :-)

Besser kann man es nicht beschreiben!
Heute habe ich auch Rückenschmerzen aber das macht keinen Spaß weil die Schmerzen von der Arbeit kommen und dann noch in der prallen Sonne.
Angeln ist viel geiler!

Schön geschrieben... Und nichts vergessen... Beim Lesen möchte man gleich wieder zurück

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.